Kann der Bitcoin zum Dekadenschluss 1.000.000 USD kosten?

Irgendein Bitcoin-Bulle behauptet ständig, dass der Bitcoin zum Dekadenschluss 1.000.000 USD kostet. Wenn der Bitcoin nicht so viel kostet, dann will er seinen Penis essen.

Bitcoin 1.000.000 USD zum Dekadenschluss

Bitcoin 1.000.000 USD zum Dekadenschluss

Wenn wir von einem Kurs von 10.000 USD Anfang Juli 2019 ausgehen und der Kurs jeden Monat um 29,2 % steigt, dann kann der Bitcoin zum Dekadenschluss 1.000.000 USD kosten.

Aktuell sieht es in der Charttechnik für die nächsten Wochen nach einer Seitwärtsbewegung aus. Im Monatschart ist der Kurs viel zu weit weg von den gleitenden Durchschnitten SMA9 und SMA14. Vermutlich ist für die nächsten Monate bei ca. 13.000 USD der Deckel. Im Mai und Juni ging es meiner Meinung nach einfach zu stark noch oben.

Ich hatte schon kurz nach meinem Bitcoin Long Einstieg am 28. Juni kein gutes Gefühl. Deswegen habe ich nun eine Take-Profit Order bei 13.000 USD im MetaTrader 5 eingegeben.

2 Kommentare

  1. Guten Abend,
    Eine Tech Profit Order einzugeben impliziert doch dass man davon ausgeht dass bei 13000 $ Schluss ist.

    Da wir uns aber auch charttechnisch in einem Aufwärtstrend befinden finde ich es unlogisch bei 12500 einzusteigen und bei 13000 schon das Ende der fahnenstange zu sehen.

    Es sei denn man geht davon aus dass es noch mal von 13000 einen weiteren rebound nach unten gibt um dann noch mal einzusteigen und das Spiel von vorne zu beginnen.

    Als langfristig orientierte Anleger kann dies aber auch nach hinten losgehen.

    Bekannterweise sind in der Vergangenheit immer wieder starke parabolische Bewegungen nach oben vorgekommen.

    Als Grund für derartige starke Anstiege wird immer wieder FOMO genannt.
    FOMO die Angst einen Lauf / den Lauf zu verpassen.

    Dies kann mit Hinblick auf das eine Millionen Dollar Ziel, wenn man daran glaubt, zu einer eigenen fomo führen.

    Ich selber habe immer wieder die niedrigen Kurse in 2018 für Nachkäufe genutzt. So konnte ich meinen durchschnittlichen Einkaufs Kurs wesentlich verbessern.

    Es sei immer wieder auch gesagt dass man nur Geld investieren soll dass man auch oder in Existenz Nöte zu kommen verlieren kann.

    Momentan ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch dass es weiter long mit Bitcoin gehen wird.
    Die Gründe dafür sind vielfältig.
    Das halving im nächsten Sommer, die Gier institutoeller Investoren, die immer werdende bessere Adaption, das immer besser werdende angebot Bitcoin zu handeln und Bitcoin zu kaufen, die politische Lage in vielen Ländern, und so weiter.
    Und sollte es wider Erwarten nicht hochgehen und im schlimmsten Fall sogar gen 0 dann soll es halt so sein.

    Ein stetiges hin und her macht meist nur die Taschen leer.

    Grüße Lothar

  2. Guten Morgen,

    seit wann glaubst du an Charttechnik? Vermutlich auch nur, weil einer deiner Coin-Führer es geschrieben hat. Charttechnisch ist eine hohe Wahrscheintlichkeit, dass es erst mal einige Zeit seitwärts geht. Es kann runter gehen, muss aber nicht.

    Vorsorglich aus den Markt gehen ist ehrlich gesagt genauso ein Bockmist wie vorsorglich in den Markt. Wenn man im Wochenchart einen Einstieg macht, dann sollte man im Tageschart das Ausstiegssignal festlegen. In der gleichen Zeiteinheit ist es oft zu spät, außer es geht relativ lange und stark in die Gegenrichtung. Im Tageschart gibt es ehrlich gesagt kein Signal nach meiner Regel, daß man raus sollte. Ich habe aber nach dem 4-Stunden-Chart den Einstieg gemacht … ehrlich gesagt auch nur nach einem Indikator – normal müssen schon fast alle Indikatoren ein Signal erzeugen … ich müsste nun nach dem Stunden-Chart raus. Aber einer meiner Sprüche lautet auch: Je niedriger die Zeiteinheit, desto unzuverlässiger die Signale.

    Der Einstieg bei dem Kurs war eigentlich dumm. Ich hätte schon viel früher wieder rein sollen und ehrlich gesagt hätte ich auch gar nicht raus sollen, weil es kein Signal gab. Das war nur vorsorglich. Man könnte sagen: Negatives FOMO = Angst, eine auf die Fresse zu bekommen. 🙂

    Mit dem FOMO kann es so sein wie mit der ganzen Charttechnik. Je mehr danach handeln, desto eher wird es auch eintreffen.

    Das ist MetaTrader Geld. Das brauche ich weder für den Lebensunterhalt, noch für Ware (da hodle ich sowieso schon mehr als genug!),

    „Ein stetiges hin und her macht meist nur die Taschen leer.“

    Das wäre wohl eher in andere Werte. Aber versuchen in einem Lauf durch raus und rein immer günstiger wieder reinzukommen ist meimer Meinung nach nicht so einfach. Vorsorglich raus, kann auch in die Hose gehen, wenn es dann nicht runter geht. Dann rennt einem der Kurs davon. Geht es runter, muss man erst wieder wirklich günstig einsteigen. Steigt man dann vorsorglich ein oder wartet man auf ein Signal? Das Signal kann auch zu einem späteren Kurs als der Ausstieg kommen. Dann hat man eine Kurslücke im Lauf.

    Alles nicht so einfach.

    Wer bei einem Gewinnlauf schnell raus geht, der muss aber auch schnell raus, wenn es gleich von Anfang an in die falsche Richtung geht. Man sollte schon versuchen so lange wie möglich im Gewinnlauf drin zu bleiben.

    Gruß

    Rainer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Post-Anschrift wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere